Hilfe braucht Helfer

Ab Januar 2020: Begleitung sterbender Erwachsener und ab Januar 2021: Begleitung schwerkranker Kinder und deren Familien


Einander  auf dem letzten Stück des Lebensweges zu begleiten, gehörte jeher zu den selbstverständlichen Pflichten in der Familie und in der Gesellschaft. Jedoch sind heute Tod und Sterben weitgehend aus dem alltäglichen Leben verdrängt worden.

Personen, die privat oder beruflich in die Betreuung Schwerkranker oder Sterbender eingebunden sind oder Personen, die sich im Dienst ehrenamtlich engagieren möchten, soll der Kurs die Möglichkeit bieten, sich mit Tod und Sterben, Krankheit und Verlust auseinanderzusetzen und auf dieser Grundlage sensibel für die Bedürfnisse und Wünsche Sterbender zu werden.

Die eigenen Erfahrungen werden reflektiert und ergänzt durch folgende Kursinhalte:

• Arbeit an der eigenen Person

• Gesprächsführung
• Informationen über Prozesse bei Betroffenen
• Klärung von Glaubensfragen
• seelsorgerliche Begleitung der Praxisphase
• rechtliche Fragen und Schweigepflicht
• einfache pflegerische Hilfen



Der Ausbildungskurs gliedert sich in drei Teile:
• Grundkurs (ca. 30 Stunden)
• Praktikum (ca. 40 Stunden)
• Vertiefungskurs (ca. 30 Stunden)


Wenn Ihr Interesse geweckt wurde, melden Sie sich bei uns oder kontaktieren Sie uns per Formular. Wir freuen uns auf Sie!

Die Teilnahme wird mit einer Bescheinigung bestätigt. Das Kursmodell ist vom Deutschen Hospiz- und Palliativverband e. V. anerkannt.